PRAXISZEITUNG EMPFEHLUNG ZUR KREBSVORSORGE

Seite drucken

Empfehlung zur Krebsvorsorge

Sehr geehrte Patientin,

als gesundheitsbewusste Frau haben Sie sich heute einen Termin zur Krebsfrüherkennungsuntersuchung („Krebsvorsorge“) geben lassen. Diese Maßnahme wurde vor ca. 30 Jahren eingeführt und beinhaltet damals wie heute lediglich:

  • ab dem 20. Lebensjahr den Zellabstrich vom Muttermund und Tastuntersuchung der Unterleibsorgane,
  • ab dem 30. Lebensjahr zusätzlich die Tastuntersuchung der Brust,
  • ab dem 50. Lebensjahr zusätzlich die Darmkrebsfrüherkennung.

Demnach beinhaltet die ausschließliche Krebsvorsorge kein Beratungsgespräch und kein Rezept. Das heißt, bestehen Beschwerden oder findet sich bei der Untersuchung ein krankhafter Befund (z.B. Scheidenentzündung), muss nachträglich die Kassengebühr von z.Z. 10.- € entrichtet werden. Auch bei Ausstellung eines Rezeptes sind wir verpflichtet, die Kassengebühr einzuziehen, wenn nicht eine Überweisung vorliegt.
Wir möchten Sie deshalb zur einfacheren Handhabung für Sie und uns bitten, zum Vorsorgetermin eine Überweisung z.B. vom Hausarzt mitzubringen.

Wie schon eingangs bemerkt, haben sich Art und Umfang der Vorsorgeuntersuchung in den letzten 30 Jahren nicht verändert, obwohl die heutige Medizin weitaus bessere und sicherere Untersuchungsmethoden zur Verfügung hat, die den in den gesetzlichen Krankenkassen Pflichtversicherten aber aus Kostengründen vorenthalten werden.

Experten raten deshalb, die herkömmliche Vorsorgeuntersuchung zur Verbesserung der diagnostischen Sicherheit je nach Alter mit einem speziellen Zellabstrich, evtl. einem Test auf Humane Papilloma Viren ( HPV-Test) und/oder einer Ultraschalluntersuchung der Unterleibsorgane zu kombinieren.

Wie bereits erwähnt, sind diese sehr sinnvollen und effektiven Suchmethoden - weil angeblich medizinisch nicht notwendig- nicht Bestandteil des Leistungsumfanges der gesetzlichen Kran-
kenkassen und dürfen von diesen auch nicht erstattet werden. Die entstehenden Kosten sind daher nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte den Patienten privat in Rechnung zu stellen.

Monolayer- die verbesserten Abstrichverfahren
Sinnvoll ab dem 20. Lebensjahr.

Beim Abstrich werden Zellen vom Muttermund und Gebärmutterhals entnommen und vom Labor untersucht. Diese seit Jahrzehnten bewährte Methode wurde nun technisch verfeinert und optimiert.

Bei Monolayer-Verfahren werden mehr Zellen gesammelt, noch in der Praxis aufbereitet und im Labor aufwändig untersucht. Zellveränderungen können so früher und eindeutiger erkannt werden – das Ergebnis ist besonders präzise.

Damit eröffnen Monolayer-Verfahren gerade bei der Vorsorge von Gebärmutterhalskrebs neue Perspektiven, die Ihnen das entscheidende Mehr an Sicherheit geben!

HPV-Test - die Risikoanalyse
Sinnvoll ab dem 30. Lebensjahr.

Humane Papilloma Viren (HPV) sind Warzenviren, die bei jeder sexuell aktiven Frau vorkommen können. In den meisten Fällen ist das ganz unproblematisch. Doch einige der rund 130 Virentypen werden mit der Entstehung des Gebärmutterhalskrebses in Verbindung gebracht.

Leider sind HPV-Infektionen bei einem „normalen“ Abstrich nicht immer erkennbar. Mehr Klarheit bietet hier eine molekularbiologische Untersuchung im Labor. Dieser HPV-Test kann sogar „kritische“ Virustypen identifizieren – schon bevor sie zu einer Zellveränderung geführt haben.

Und weil das Risiko erkannt ist, kann man mit einer noch intensiveren, engmaschigen Vorsorge reagieren!

Ultraschall - die ideale Ergänzung
Sinnvoll bei „Spirale“ und/oder ab dem 45. Lebensjahr.

Ultraschalluntersuchung der Brüste
Sinnvoll ab dem 50. Lebensjahr zwischen den Mammografien.

Die gängige, von den Krankenkassen getragene Krebsvorsorge sieht unter anderem ein Abtasten der inneren Geschlechtsorgane und der Brüste vor.

Ergänzt man diese Untersuchung um einen Ultraschall als zusätzliche Kontrolle, erhält man ein wesentlich genaueres Bild.Denn die Ultraschalluntersuchung ermöglicht es, Veränderungen in den Brüsten, im Bereich der Gebärmutter, der Eierstöcke und des gesamten kleinen Beckens besonders früh zu erkennen.

So entstehen doppelt zuverlässige Resultate!

Für die Gesundheit und ein gutes Gefühl

Mit unserem Vorsorgeprogramm erhalten Sie ein Spektrum an modernen medizinischen und labortechnischen Leistungen, welche die Krebsvorsorge-Untersuchung noch exakter, noch umfassender machen. Immer mehr Frauen wissen dieses Plus an Sicherheit zu schätzen. Denn durch zusätzliche Untersuchungen und Tests können Sie sich darauf verlassen, dass es wirklich keinen Grund gibt, sich Gedanken zu machen. Und sollte tatsächlich mal eine Veränderung auftreten, sind die besten Voraussetzungen für eine frühzeitige Diagnose und – falls notwendig – Behandlung gegeben.

Fragen Sie uns!

Welche Untersuchungen für Sie in Frage kommen, hängt unter anderem von Ihrem Alter und ihrer individuellen Situation ab.

Haben Sie Fragen zu diesem oder anderen Themen, können Sie gerne mein Praxisteam und mich darauf ansprechen.

Zurück nach oben